XING

Facebook

Twitter

Google+

Das Hochmittelalter

Im 11. und 12. Jahrhundert, in der Blütezeit des Mittelalters, entstanden auch die wichtigsten Schriften der Klostermedizin: die Übersetzungen des Constantinus Africanus in Salerno und Monte Cassino, der 'Macer floridus' des Odo Magdunensis und die medizinischen Werke der Hildegard von Bingen.

 

Mit der Äbtissin vom Rupertsberg, Hildegard von Bingen (1098 - 1179), kommt die literarische Produktion der Klostermedizin zu einem gewissen Abschluss. Zwar gibt es weiterhin medizinische Werke, die von Nonnen oder Mönchen geschrieben werden, aber sie setzen sich nun mit der akademischen Medizin auseinander. Dies ist durch die ab dem 12. Jh. zunehmende Konkurrenz seitens einer sich entwickelnden laikalen Ärzteschaft bedingt, die ihren Ursprung in der medizinischen Hochschule von Salerno hat.

 

 

Forschergruppe Klostermedizin

 

 

Go to top